Aufruf Satzung

AUFRUF ZUR MITARBEIT AN UNSERER SATZUNG

Liebe Unterstützer,

die Projekte unserer Gruppe entwickeln sich weiter.

Viele von Euch wünschen sich mehr Informationen von "den Tirolern", die den Globalen Gerichthof der Menschen, das Globale Zentrum der Menschen und den unabhängigen Orden Heilige Heimat gegründet haben.
Doch haben wir uns in der Startphase entschieden, offizielle Informationen nur über offiziell endgültig abgeschlossene Schritte in die Welt zu geben.

Aber nun sind wir hier in Deutschland gefragt, uns der Idee des Globalen Zentrums der Menschen anzuschließen und unsere regionalen Schutzorganisationen zu schaffen.

Ich möchte alle bitten, mit dem Posten Eurer Unzufriedenheit in Sozialen Netzwerken aufzuhören und selbst aktiv zu werden. Freiheit und unsere Rechte sind kein Geschenk; wir müssen die Hand nach ihren ausstrecken und sie ergreifen.
Verteilt dafür den Link zu diesem Aufruf, damit wir alle ins Handeln kommen.
Wir hören auf, an den Symptomen herum zu kritisieren. Wir kommen in die Verantwortung und ins Handeln.

Wir gründen zunächst das Deutsche Humanitäre Zentrum und dann, mit Zunahme der Anzahl aktiver Unterstützer mindestens in jedem der Bundesstaaten und in der Nähe von existierenden Gemeindestrukturen weitere Zentren.

Dafür brauchen wir EUCH; als weitere Ideengeber, als weitere Gründungsmitglieder, als Mitglieder, als Beamte, als sozial engagierte aktiv tätige Menschen, als Helfer und als Fördermitglieder.
Jeder soll mit dem, was er kann, und mit dem, was seine MISSION ist, vollkommen unpolitisch aber nicht politisch unreflektierend, bei uns die Möglichkeit finden, gemeinsam mit anderen die heutige Welt ein Stück besser zu machen, indem er sich für die Menschen einsetzt.

Ich stelle Euch hier einen ersten Entwurf unserer Satzung als Deutsches Humanitäres Zentrum zur Diskussion. Ich habe die einzelnen Themen zu einzelnen Seiten zusammengefasst, an deren Ende die Möglichkeit besteht, seine eigenen Vorschläge und Kommentare anzufügen.

Es geht um die Arbeit für unsere Menschenrechte und die unserer Völker sowie um die caritative Arbeit im Schöpferbund.
Bei uns aktiv dabei zu sein, ist die wahrscheinlich nicht wiederkehrende Möglichkeit, aktiv Geschichte unserer Völker mitzugestalten.

LASST UNS EINE WELLE ERZEUGEN - EINE WELLE DER MENSCHLICHKEIT.

Wir, die geistig-irdischen Lebewesen menschlicher Natur werden zu Beginn dieses Jahrtausends unsere Ketten ablegen und der Sklaverei eine endgültige Niederlage verschaffen.

Liebe Grüße
Euer  r o m e o

7 Gedanken zu “Aufruf Satzung

  1. Danke.
    Den Text bei „Satzungsentwurf“
    habe ich soeben gelesen und finde ihn hervorragend, wobei ich die Überschrift „Satzungsentwurf“ nicht ganz passend finde.
    Passender fände ich „Aufruf zur Mitarbeit der Satzung für das humanitäre Zentrum“
    Was hältst Du davon?
    Schließlich ist die Intension des Textes doch dahingehend, oder?

    • Guter Hinweis. Gerne angenommen.
      Dass wir gemeinsam unsere Satzung so annehmen, als wären es unsere eigenen Worte, ist ein wichtiger Punkt für die Stärke unserer Gemeinschaft.

  2. Ist dieser mischa und der dux auch wieder in euren Reihen.
    Die neueste Masche dieser mischa von Nauheim besteht darin, Leuten UCC-Einträge für mehrere hundert Euro zu verkaufen. Wenn ich es mir leisten könnte, wäre dass ja kein Problem. Aber ich habe es nicht und müßte erstmal meinem Kleinen neue Klamotten kaufen.

    • Der mischa von Nauheim, ist ein Mensch, dessen Wünsche und Fähigkeiten im krassen Gegensatz zueinander stehen. Angefangen von der sozialen Herkunft und gescheiterten Ausbildungsversuchen geraten viele auf solche schiefen Bahnen. Er ist ein Produkt dieser Gesellschaft und weder sittlich noch ethisch, sich selbst dessen aber nicht bewusst. Viielciht nicht einmal schuldfähig. Aus persönlicher Not heraus hat er sich im Amt Deutscher Heimatbund eine absolut unrühmliche Rolle angeeignet und mit fingierten Tätigkeiten sogar Unterstützer um Gelder gebracht, von denen er gelebt hat und auch heute noch lebt. So bietet er auch noch heute mit Hilfe einer angeblichen Heimatbund-Internetseite kostenpflichtige Willenserklärungen an, die so allerdings weitestgehend wirkungslos sind. Man kann nur vor ihm warnen.
      Da das Deutsche Humanitäre Zentrum absolut kostenlos helfen wird, auf die Kraft des Mitmachens setzt und sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und sozialen Projekten finanzieren wird, hat mischa von Nauheim hier keinen Platz.
      „der Dux“ wird sich, so wie es aktuell aussieht, nach seiner gesundheitlichen Genesung und der Wiederherstellung seiner Leistungsfähigkeit vor allem in die Ordensarbeit des Ordens Heilige Heimat vertiefen.

      • Es gibt eine Riesenliste mit Geschädigten, ist mir von vertrauenswürdigen Leuten gesagt worden. Und er soll auch Menschen, vor allem Frauen, körperlich bedroht haben. Sogar Menschen, die ihm Unterschlupf gegeben haben, sind deren Aussage nach nicht sicher. Er ist ja permanent auf der Flucht und lebt in Gästezimmern von Menschen, denen er rührseelige Geschichten erzählt.

        • Ja, es ist uns auch berichtet worden. Aber es gibt zu dem Thema wirklich nicht viel mehr zu sagen, als dass wir uns von ihm und von seinen Handlungen der heutigen und der früheren Zeit entschieden distanzieren, ebenso wie vom Amt Deutscher Heimatbund selbst. Eine versuchte Erneuerung des Heimatbundes ist gerade wegen solcher Altlasten fehlgeschlagen.
          Hast DU vielleicht einen Vorschlag zur Ergänzung unserer Satzung?

  3. Die finde ich absolut super geschrieben. Toll gemacht. Man sieht, das ist keine Arbeit eines Einzelnen. Und Man kann sich gut vorstellen, was ihr machen wollt und wie ihr es angeht. Ich wollte wirklich nur mal gefragt haben, ob man weiter vor dem mischa Angst haben muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.