Namen, Sitz

§1 Name und Sitz

  1. Der Verein wird Deutsches Humanitäres Zentrum (verkürzt: „Zentrum“) genannt.
    Der Sitz des Zentrums ist Nürnberg.
  2. Das Zentrum ist ideell und materiell von staatlichen Organen, politischen Parteien, Einrichtungen konfessioneller oder weltanschaulicher Art und jeglichen hier nicht im Einzelnen genannten offiziellen und inoffiziellen Gruppierungen unabhängig und übt seine Tätigkeit auf der Basis der geltenden Rechtsvorschriften des Menschenrechts und des Völkerrechts aus.
  3. Das Deutsche Humanitäre Zentrum ist eine vorstaatliche globale Nichtregierungsorganisation.
  4. Das Zentrum ist außerdem eine Religionsgesellschaft auf der Basis des Schöpferbundes.
  5. Das Zentrum nimmt, in Erkennung durch die BRD, für sich den Status einer nichtstaatlichen Körperschaft des öffentlichen Rechts mit allen damit verbundenen Rechten in Anspruch (siehe Art. 140 GG vom 23.05.1949 sowie Art. 136, 137, 138, 139, 141 Weimarer Verfassung vom 11.08.1919).
  6. Der Vorstand des Deutsche Humanitäre Zentrum entscheidet nach seiner Gründung über die Erkennung eines völkerrechtlichen Gerichtshofs und über die Angliederung an eine Dachorganisation.

§2 Selbstlosigkeit

 

  1. Das Deutsche Humanitäre Zentrum ist selbstlos tätig; es verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel des Deutschen Humanitären Zentrums dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
  3. Die Mitglieder dürfen im Falle des Ausscheiden oder der Auflösung oder der Aufhebung des Deutschen Humanitären Zentrums keine Anteile an und aus dessen Vermögen erhalten.
  4. Es darf niemand durch Ausgaben, die dem Zweck des Deutschen Humanitären Zentrums fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder Aufwandsentschädigungen begünstigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.