Finanzen

§16 Finanzierung

 

  1. Die Finanzierung erfolgt aus Mitglieds- und Förderbeiträgen, Spenden, Gebühren sowie anderen Zuwendungen.
  2. Die Höhe der Aufnahmegebühr und der monatlichen Beiträge der Einzelmitglieder wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Der Rat kann im begründeten Ausnahmefall den Beitrag für einzelne Mitglieder ermäßigen, Beitragszahlungen Zentrum stunden oder vollständig erlassen.
  3. Jedes Mitglied hat die Möglichkeit, seinen monatlichen und gegebenfalls aufgelaufene Mitgliedsbeiträge in Form einer Arbeitsleistung abzugleichen.
  4. Aktive Mitglieder, die regelmäßig monatlich 20 Stunden oder mehr in Projekten des Deutschen Humanitären Zentrums arbeiten, sind von der Zahlung des Mitgliedsbeitrags freigestellt.
  5. Ehrenmitglieder sind nicht zur Entrichtung eines Beitrags verpflichtet.
  6. Die Höhe der Förderbeiträge von Fördermitgliedern liegt im Ermessen des Fördermitglieds. Sie sollte, wenn möglich, nicht unter dem regulären Beitrag eines ordentlichen Mitglieds liegen.
  7. Bei Beendigung der Mitgliedschaft ist eine Erstattung von Beiträgen ausgeschlossen.
  8. Die Aufnahmegebühr und die monatlichen Beiträge korporativer Mitglieder werden zwischen dem Rat des Deutschen Humanitären Zentrums und dem Rat bzw. Vorstand des korporativen Mitglieds vereinbart.
  9. Etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten aus ihrer Mitgliedschaft heraus keine Gewinnanteile und auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Deutschen Humanitären Zentrums.
    Spesen, die bei Tätigkeiten für das Zentrum anfallen, können vom Rat des
    Deutschen Humanitären Zentrums zur Erstattung freigegeben werden. Beamte können zusätzlich und nach vorheriger Vereinbarung eine Aufwandsentschädigung erhalten.

§17 Rechnungsjahr

 

  1. Das Rechnungsjahr ist das Kalenderjahr.
  2. Die jährliche Rechnungsprüfung obliegt den von der Mitgliederversammlung gewählten Kassenprüfern.

 

§18 Auflösung

 

  1. Die Auflösung des Deutschen Humanitären Zentrums kann nur in einer ausschließlich zu diesem Zweck mit zwei Wochen Frist einberufenen Mitgliederversammlung bei Anwesenheit von mindestens zwei Dritteln der ordentlichen Mitglieder beschlossen werden.
    Falls diese Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig ist, ist eine neue Mitgliederversammlung ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

  2. Es darf kein Mensch durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Zentrums fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden
  3. Bei Auflösung des Deutschen Humanitären Zentrums fällt das Vermögen einer auszuwählenden oder eigens zu gründenden Stiftung zu, deren Ziel die Verwirklichung der Menschenrechte ist.

§19 Inkrafttreten

 

Diese Satzung tritt am Tage und zur Stunde der Unterzeichnung des Gründungsprotokolls des Deutschen Humanitären Zentrums in Kraft.

Ein Gedanke zu “Finanzen

  1. Wie geil ist das denn: Man kann seinen Mitgliedsbeitrag auch in Arbeit einbringen.
    Wirklich eine gute Idee. Ich bin dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.