I.R.S. F14039 Meldungen nutzlos bis gefährlich?

Dem Deutschen Humanitären Zentrum sind Beweise zugegangen, die belegen, dass die I.R.S., die in etwa mit dem deutschen Finanzamt vergleichbar und dem amerikanischen Finanzministerium Department of the Treasury untergeordnet ist, keinen Zugriff auf deutsche Sozialversicherungsnummern, und auch nicht auf deutsche Steuer-IDs hat. Wer seine deutsche Sozialversicherungsnummer schützen möchte, solle sich laut I.R.S. an der Finanzministerium in Deutschland wenden und nach deren Vorgehensweisen fragen.
Die I.R.S. kann aus diesem Grunde auch keine Anzeigen von Nicht-Inhabern einer amerikanischen Sozialversicherungsnummer annehmen oder Vorgänge prüfen.

F14039 Identity Theft

Unser Informationsgeber, nennen wir ihn Eberhard, hatte im Laufe der vergangenen Jahre UCC-Kurse besucht, Verträge mit seiner juristischen Person geschlossen, seine juristische Person gepfändet, seine Geburtsurkunde für Wert akzeptiert, Bonds erstellt und an die US Treasury gesendet, sowie mit dem Formular 56 und einem Fiduciary Appointment Treuhänder für seine gepfändete juristische Person ernannt, um deren Bonds treuhänderisch zu verwalten.
Der typische sogenannte kommerzielle Prozess war ohne Rückfragen der I.R.S. abgeschlossen, so dass Eberhard optimistisch war, bei der I.R.S., wenn schon nicht standardmäßig, so zumindest jetzt, eine mit seiner deutschen Sozialversicherungsnummer verknüpfte Entität zu besitzen.

Im Mai 2018 kam es dann zu einem Ereignis mit der deutschen Justiz, bei dem Eberhard das Gefühl hatte, eine geforderte Strafzahlung wäre sowohl über sein Kollateral bereits ausgeglichen, als auch ein zweites Mal bei ihm eingetrieben, worden, statt dass die Strafzahlung korrekt seinem Kollateral gutgeschreiben worden wäre.
Um sich hier Gewissheit zu verschaffen, wäre das I.R.S. Form 14039 der richtige Weg, wenn die I.R.S. für die Verwaltung seines Kollaterals zuständig wäre und sie Zugriff auf Eberhards deutsche Sozialversicherungsnummer hätte.

Nach der Einreichung von F14039 meldete sich eine Mitarbeiterin der I.R.S. und bat schriftlich darum, Eberhard möge seine, zur Identifizierung seines Kollaterals erforderlichen, Sozialversicherungsnummer "korrigieren". Dies kann nur als Glücksfall bezeichnet werden, weil in den Vereinigten Staaten üblicherweise bei fehlerhaften Vorgängen niemand fragt, sondern diese einfach nicht bearbeitet werden.

Daraufhin klärte Eberhard in einem zweiten Schreiben an die I.R.S. darüber auf, dass an der Sozialversicherungsnummer nichts zu korrigieren sei, da es eine deutsche Sozialversicherungsnummer ist. Alternativ bot er seine 11-stellige Steuer-ID zur Identifizierung an.

Nach zweimonatiger Bearbeitungszeit meldete sich nun eben jene I.R.S.-Mitarbeiterin ein zweites mal per Brief bei Eberhardt und klärte die Situation mit der deutschen Sozialversicherungsnummer und Steuer-ID auf.

Diese Information ist wertvoll, weil es der erste Fall ist, wo die I.R.S. eine solche Meldung nicht einfach als unzuordenbar vernichtet, sondern von sich aus nachgefragt hat.

Fazit

Wer weder eine amerikanische Sozialversicherungsnummer noch eine Taxpayer Identification Number, zum Beispiel eine EIN, hat, wird von den amerikanischen Steuerbehörden nicht geführt.
Nur wer in den Vereinigten Staaten Einkommen zu versteuern hat, dürfte in den Besitz einer solchen Nummer kommen können.
Und dann wären vermutlich auch die entsprechenden Steuermeldungen F1040 und Bestätigungen F1099-OID verbindlich.
Ohne eine solche Nummer  kann auf die Einreichung von Meldungen an die I.R.S.  verzichtet werden, weil sich für die Handelnden in der deutschen Verwaltung keine Rechtsfolgen ergeben werden.

Auf jeden Fall bedenklich ist, die öffentliche Verwaltung auf derartigen Meldungen und die (erhofften) Rechtsfolgen hinzuweisen; auch wenn die Mitarbeiter der Verwaltung juristische Personen und keine Menschen sind, wird hier gerne der Straftatbestand der versuchten Nötigung erkannt, die mit einem teuren Strafbefehl geahndet werden kann.

Weitere Folgen ergeben sich für die einschlägigen UCC-Kommerz-Seminare, in denen Dokumente zur Befreiung erstellt werden, die anschließend an die amerikanischen Steuerbehörden gesandt werden. Die Instruktoren der meist gebührenpflichtigen Kurse haben die Aufgabe, Wege zu finden, mit denen bewiesen werden kann, dass diese Dokumente die gewünschte Wirkung entfalten und nicht als unzuordenbar dem Reisswolf übergeben werden,

Kritisch zu hinterfragen dürften auch alle Versuche sein, Ausgleiche von Forderungen mit Hilfe von Akzept-Stempeln (A4V) und durch Promissory Notes zu erzielen, die in Zuordnung auf vermeintlich bei der US Treasury hinterlegte Bonds ausgestellt wurden, wenn die deutsche Sozialversicherungsnummer verwendet wurde, aber der Ausgleich auf die US Treasury bezogen ist.

Menschen, die dennoch mit diesen Instrumenten arbeiten, sollten sich nicht allein über ein Verstummen des Gläubigers freuen und dies für einen Erfolg halten ("Dann habe ich nichts mehr von denen gehört."), sondern aktiv nach deren Verwendung einen Beleg für den ehrenhaften Forderungsausgleich einfordern, um wieder ruhig schlafen zu können.

Vorgänge, die in der amerikanischen Freeman-Bewegung schon in den Jahren ab 2000 recherchiert und veröffentlicht wurden sowie inzwischen vorsichtig einsetzt werden, lassen sich nicht allein durch Übersetzung der Texte auf deutsche Verhältnisse zurecht biegen. Schon deshalb nicht, weil das Rechtssystem der US-Bundesstaaten auf dem Common Law und das Rechtssystem in Europa auf dem Civil Law basiert.

27. September 2018

Da wir alle es auch lieber sehen würden, wenn die I.R.S. die Meldungen bearbeiten würde, öffnen wir hier den Kommentarfeed, damit jeder, der den Beitrag bestätigen oder einen Gegenbeweis antreten kann, hier den Link auf eventuell vorhandenes Beweismaterial posten kann.
Zum Diskutieren aber bitte auf Facebook ausweichen, da diese hier der Übersichtlichkeit wegen gelöscht werden.

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Der Wert bist Du

Bewusst-Sein

Alle unsere Versuche uns zu befreien  werden erfolglos enden, wenn wir es nicht schaffen, uns in unserem Bewusst-Sein und in unserer Erkenntnis weiterzuentwickeln.

Wir können nur eine bessere Welt, Freiheit, Frieden, Selbstbestimmung erreichen, wenn wir mit unserem eigenen Bewusst-Sein auf uns blicken und lernen, wer oder was wir als Menschen sind, welche Macht in uns wohnt und dass eben diese Macht mit uns ist.

Das "liebe" Geld

Täglich hantieren wir mit "Geld", wir "verdienen" es oder geben es aus. Andere leihen es sich und zahlen es zurück.
Du meinst, ein Darlehnen zu brauchen, um Deiner Familie ein angemessenes Heim bieten zu können.

Die Lüge und der Betrug sind so monströs, dass sich das "normale Hirn" weigert, es zu verstehen und es lieber glaubt, die Banken würden mit den Einlagen der Konteninhaber arbeiten.

Deine Sparkasse holt sich das Geld in Form eines Buchungssatzes von der Bundesbank, die es von Deinem eigenen Konto abbucht. Sie schöpfen dabei Geld. Sie schaffen es zwar nicht aus Luft, aber aus Deinem eigenen Wert, den sie Dir ansonsten vorenthalten.

Der Treuhänder bedient sich selbst am Treuhandvermögen.

Der Darlehensvertrag ist nur ein Bonus, der von Deiner Bank als Wertpapier gehandelt wird.
Und sie erfrechen sich, Dir den gewünschten Anteil Deines Wertes zu verweigern, wenn ihnen die Wahrscheinlichkeit nicht hoch genug erscheint, daß Dein Darlehensvertrag als Wertpapier dicke zusätzliche Gewinne erwirtschaftet, indem Du Monat für Monat dafür "blechst".
Mancher kann es nicht zurückzahlen und muss dann noch mehr davon zurückzahlen, als er ohnehin schon nicht zahlen konnte.
Man wird in Schuldnerregister eingetragen, obwohl man gar nichts schuldet, oder in der Forbes-Liste der "reichsten Männer" geführt.
Wir geben Teile unserer Lebensenergie dafür her und kaufen uns Heilung und Erholung davon mit eben diesem Erlös.

Die Menschen haben keine Schulden.
Sie werden allenfalls in ihrer Existenz erpreßt, für die Schulden der kreditgebenden Banken gegenüber unbekannten Spekulanten aufzukommen.

Es klingt geradezu absurd, dass die Welt in der Fülle lebt, dass Angebot und Bedarf der verschiedensten Dienstleistungen und Produkte nahezu unbegrenzt sind, der Ausgleich zum Wohle aller aber nicht stattfinden kann, weil das Austauschmittel künstlich knapp gehalten wird.

 

 

Der Mensch selbst ist der Wert

Nichts anderes ist von Wert als der Mensch mit seiner Schöpferkraft. Bodenschätze sind nur von Wert, sobald sie ein Mensch gefördert hat. Autos, Häuser und Jachten werden von Wert durch die Schöpfungskraft des Menschen, der sie erschafft. Samen werden zu Pflanzen und Pflanzen zu Lebensmitteln durch die Kraft der Natur, die kostenlose Energie der Sonne und die Schöpfungskraft des Menschen.

Nur die Macht des Geldes beschränkt die Menschen, schafft die Situation, seine Schöpfungskraft nicht einbringen und die Fülle nicht genießen zu können. Dieser Zustand wird Armut genannt.

Versklavung der Person

Der einfachste Weg, sich des Wertes der Menschen zu bemächtigen sind Sklaverei und Leibeigenschaft. Beides wurde abgeschafft, nachdem man einen einfacheren Weg gefunden hatte, bei dem sich der Mensch in Freiheit wähnt.

Die freien Energien, die Rohstoffe und der Boden, ja Mutter Erde selbst, sind illegal beschlagnahmt. Die dem Menschen frei zustehende Nutzung dessen ist nur gegen Lösegeldzahlung in der Währung von echtem menschlichen Wert möglich.

Sie schaffen die Person. Sie ordnen den Wert des Menschen der Person zu, indem sie mit der Geburtsurkunde eine Treuhand schaffen, in der sie sich selbst als Begünstigter eintragen.
Sie nehmen dem Menschen selbst den freien Zugriff darauf, indem sie ihn für tot erklären, da, ihrer Logik folgend, tot sein muss, was sich nicht lebend meldet. Sie lehren uns nicht in der Schule, zwischen dem Menschen und der Person zu unterscheiden.

Sie bemächtigen sich unseres Wertes durch Verpfändung unserer Geburtsurkunden. Sie errichten sogar Konten, auf die sie den Wert des Menschen virtuell "einzahlen", um ihn in Teilbeträgen abbuchen zu können.

Damit der Mensch keine Zeit hat, seine Versklavung zu erkennen, binden sie ihn gegen die Langeweile in ein 24/7-Theaterstück ein, in dem sie ihn wie in dem Film Trumann-Show leben lassen, während sie nach Belieben an den Strippen ziehen, um uns tanzen zu lassen. Wie sagte Helmut Schmidt sinngemäß in Bezug auf unser Volk? Die Welt besteht aus Firmen aber sie wissen es noch nicht.

Es ist der göttliche, heilige Auftrag des Menschen, die Armut zu beseitigen und jedem Menschen den eigenen Zugang zu seinem Wert zu ermöglichen.

Der Anfang ist das Ende der Person. Hier setzt das Humanitäre Zentrum an.

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Swissindo – Die zwei Gesichter einer guten Tat

Es ist der göttliche Auftrag der Menschen, die Armut zu beseitigen und den Planeten  Erde als Lebensraum der Menschen zu bewahren.

Derzeit wabert der Name einer Organisation, deren primäre Ziele durchaus als heiliger Auftrag gesehen werden können, durch's Internet: Swissindo.

Ihrer neuesten Pressemitteilung zufolge wurde damit begonnen, Gutscheine für ein bedingungsloses Grundeinkommen im ansonsten bettelarmen Indonesien auszuteilen.

Ende der Sklaverei oder Ende der Armut in der Sklaverei?

Es geht um die Entschuldung aller 7,5 Milliarden Menschen auf den sechs Kontinenten der Welt sowie um die Beseitigung der Armut durch Schaffung eines bedingungslosen Grundeinkommens, was von unschätzbarem Wert für die Befreiung der Menschen von der Sklaverei wäre.
Und es geht um die Unterstützung karitativer und fortschrittlicher Projekte, wie etwa das Venusprojekt (oder ORF-Video) eines ist.

Die Organisation aus Indonesien betreibt derzeit unter deutscher Führung einer eigens dafür eingesetzten Protagonistin, die von Beruf Trainerin ist, den Aufbau der europäischen und in diesem Zuge auch der deutsche Organisation, wobei die Frage offen ist, ob sie dieses Projekt als Humanitäre Verpflichtung für die Völker Europas und unter Beachtung der europäischen Gegebenheiten nutzbar machen will oder ob sie als Marionette der indonesischen Mutterorganisation agiert, die mit diesem Leckerli sogar versuchen könnte, die politischen Verhältnisse Europas hin zu einem islamischen Staat unter der Scharia nach dem Vorbild Indonesiens zu verändern.

Und somit ist es eine Frage des Preises, den die Europäer für diesen humanitären Akt zu zahlen hätten.

Jeder ein König und einer der König der Könige

Die Mission wurde von UN Swissindo’s König der Könige, König K.681, H.M. MR. A1.Sino.AS.S”2”.IR. Soegihartonotonegoro H.W.ST.M1 ins Leben gerufen, ein Name, der an eine Geschichte aus den 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär von Walter Moers erinnert.

Aber vereinfachend kann der König der Könige auch Mr. Sino genannt werden; er selbst möchte Bapak Sughi genannt werden, weil dies eine höhere Schwingung hat.

Am 10. Mai 2017 hat nun in Indonesien die Organisation Swissindo damit begonnen, an die Bevölkerung den sogenannten M1-Voucher auszugeben, der Teil der geplanten Payments 1-11 sein soll. Insgesamt ist geplant, jedem Menschen eine Summe von 6 Millionen US Dollar zu geben, verteilt über das ganze Leben.
Der jetzt ausgegebene Voucher soll Erwachsenen ab 17 Jahren zunächst das Grundeinkommen von USD 1200,- monatlich garantieren. Später soll ein weiterer M1-Voucher über USD 600,- für Kinder ab dem Grundschulalter bis zum 17. Lebensjahr folgen.
Bis vor kurzem hieß es auch noch, dass aus diesen 6 Millionen US Dollar eine sofortige Tilgung von Schulden bis zu USD 137.000,- stattfinden sollte.
Gesprochen wird auch über die Einführung einer neuen Währung mit dem Namen ESTWO, die durch Gold des indonesischen Königs gedeckt sein soll.

Nur damit dies klar ist, Bapak Sughi verteilt nicht sein Vermögen, er setzt seine Schätze für die Deckung neu zu druckenden und in den Umlauf zu bringenden Geldes ein. Solange das Geld zum Kauf von Waren und Dienstleistungen eingesetzt wird, weil es als Zahlungsmittel akzeptiert ist, ein risikoloser Vorgang. Anders, wenn die Währungsbesitzer zur Zentralbank gingen und gegen das Geld die Herausgabe des Goldes fordern würden.

Jede Regierung könnte dies tun und neues Geld schöpfen, auch ohne Golddeckung, um die Armut der Menschen zu beseitigen. Die Verknappung des Austauschmittels für Waren und Dienstleistungen verhindert, dass die Menschen in der Fülle leben können, die sie durch ihre eigene Leistung schaffen. Diese Verknappung, und nicht ein vorgetäuschter Mangel an Produkten und Dienstleistungen, ist die Grundlage der Armut in allen Nationen.
Der Wert ist der Mensch selbst und nicht die ihm als Austauschmittel zur Verfügung gestellte Währung.
Solange das neue Geld begehrt sein wird, würden Arbeitsplätze entstehen und sich die Volkswirtschaft beleben. Dazu braucht es keine vorab gefüllten Sozialkassen.

Armut gibt es nicht, weil Geld fehlt, sondern weil uns die Regierungen im Mangel halten wollen.

Mit dem M1-Voucher hat jedoch bis zum heutigen Tage noch kein Indonesier ein Essen kaufen können, denn es heißt in der offiziellen Pressemitteilung:

Die Menschen warten auf die Partnerschaft der Regierung der Republik Indonesien für eine reibungslose Umsetzung mit den teilnehmenden Banken.“

Und damit ist schon alles gesagt: Die Regierung der Republik Indonesien versagt noch ihre Partnerschaft.

Warum die Regierungen Europas ihre Partnerschaft anbieten sollten, bleibt schleierhaft und ist eine der offenen Fragen, von denen die mit monarchischen Allüren regierende aktuelle „Acting Secretary General Lingaccala Europe“ nicht eine beantworten will.

Immerhin wissen wir, dass es gerade die Regierungen sind, die gepresst von den Eliten, die Armut fördern und dem Menschen seine ganze Arbeitskraft für die Deckung seiner Bedürfnisse abpressen. Sonst wäre auch OPPT längst anerkannt, durch den die Zwangsvollstreckung aller angeblichen Regierungen, Banken, Konzerne, Firmen, Vereine und anderer Sklaven-Hierarchie-Systeme über das UCC-Register nach weltweitem Handsrecht UCC längst erwirkt wurde.
Die US Anwälte Heather Ann Tucci-Jarraf, Caleb Paul Skinner und Hollis Randall Hillner haben bereits mit großem persönlichen Engagement und Sachverstand und unter Bedrohung ihres Lebens und dem Verlust ihres Vermögens Der Einen Menschheit (The One People) auf unserem Planeten das Geschenk ihrer vollständigen Entschuldung gemacht.

Wir sind bereits schuldenfrei … wenn die Regierungen und Banken kooperieren würden, der OPPT (oder hier) nicht weiter als Verschwörungstheorie diffamiert würde und wenn nicht weiter Willkür zur Anwendung gebracht würde.

Wichtig für die Bewertung der Swissindo-Aktivitäten mit ihrem wichtigen humanitären Ansatz in Europa ist noch, das versucht wird, mehr oder weniger willkürlich Pöstchen in einem virtuellen Regierungssystem zu besetzen und um zu besetzen. Auf die Frage nach der menschen- oder verfassungsrechtlichen Grundlage keine Antwort. Wäre das wirklich so gemeint wie es scheint, wäre die Tätigkeit von Swissindo in Europa unzweifelhaft verfassungsfeindlich mit allen sich daraus ergebenden Folgen in Bezug auf Verfolgung und Akzepanz in den breiten Massen.

Doch die Frage ist schon deshalb berechtigt, da Indonesien nicht gerade durch seine Rechtstaatlichkeit auffällt, denn wer würde die drakonischen Strafen der Sharia-Justiz Indonesiens als rechtstaatlich bezeichnen wollen.

Für freie Menschen, wie sie in Europa immer mehr werden, ist die Zusammenarbeit mit Swissindo in der derzeitigen Form kaum annehmbar: Man muss sich als Person „bewerben“, einen Bewerbungsbogen mit teilweise sehr persönlichen Fragen ausfüllen. Fingerabdrücke und Passfotos abgeben. Als Person einen vordiktierten Eid unterzeichnen. Einen zugewiesenen Titel als DeleGIERter seinem Skype-Profil an seinen Namen anhängen, um auch im beruflichen Umfeld PR für Swissindo zu machen. Und dies ohne, dass überhaupt erklärt wird, wer wen wohin für wie lange und mit welcher Aufgabe delegiert. Und vor allem: Man unterstellt sich einer Herrschaft des sogenannten Königs der Könige, der für eine Uniform die Körpermaße abfragt.

Jedes Volk dieses Planeten braucht seinen eigenen Weg in die Freiheit, der von seiner Geschichte und seiner politischen Kultur bestimmt ist. Wir sind nicht Ein Volk, sondern eine Menschheit.

Der Erfolg von Swissindo in Europa wird nicht zuletzt davon abhängen, ob der König der Könige dies respektiert und entsprechend handelt.

Europa mit seinen immer mehr freiwerdenden Menschen braucht kein neues, aufgezwungenes Staatssystem mit Ministern, die nach Sympathie oder Antipathie ihre Positionen erhalten.

Probleme mit freien Menschen?

Die Aufgabe der Entschuldung und Beseitigung der Armut gehört hier in die Hand einer vorstaatlichen humanitären Organisation, die keine weiteren verdeckten Ziele verfolgt als die der Befreiung der Menschen.

Einer Organisation, in der der lebendige Mensch nicht als Person sondern als Mensch gefragt ist und in der die Angehörigen der Völker auch in ihrer Selbstwahrnehmung gezielt auf den Weg von der Person zum lebendige Menschen geschickt werden.

Dagegen sträubt sich Swissindo Europe ebenso wie gegen die Zusammenarbeit mit freien lebendigen Menschen.
Ob sich die frei gewordenen Menschen in Europa dann ein neues politisches System wünschen und es gestalten, wie auch immer dieses aussieht, ist allein den Menschen vorbehalten.

Diese Aufgabe braucht akkreditierte Botschafter mit diplomatischer Immunität und keine DeleGIERten ohne konkrete Aufgaben.
Jedem dürfte klar sein, dass diese Botschafter keine Menschen sind, die ein Kostüm anziehen, auf Befehl eines anderen auf den Tisch steigen und auf einem Bein im Kreise tanzen, wie dies bereits Heiner Lauterbach in dem Film „Männer“ im Zusammenhang mit Managern treffend erklärte.

Deutsche Originalinformationen und Videos von Swissindo

Deutscher Swissindo-Flyer

(Wie kann man davon reden, das Sklavensystem zu beseitigen, wenn gleichzeitig ein neues System der freiwlligen Akzeptanz einer Herrschaft eingeführt wird?)

Anm.: Eine englische Übersetzung des Artikels ist in Vorbereitung und wir nach Fertigstellung hier verlinkt.

www.pdf24.org    Send article as PDF